Nachhaltigkeit, Material-Reduktion

Premium-Anmutung für Premium-Bio-Joghurt: K3® Inside-Out-Becher

12.04.2021 | 2 Minuten Lesezeit
Markus Oehler

Greiner Packaging denkt den K3®-Becher weiter: Der K3® Inside-Out-Becher mit Sichtfenster wurde für Schweizer Premium-Bio-Joghurts entwickelt und wird bei Greiner Packaging produziert.

Der Milchprodukthersteller Estavayer Lait SA (ELSA) mit Sitz in Estavayer-le-Lac gehört zur ELSA-MIFROMA Gruppe und damit zum Schweizer Detailhandelskonzerns Migros. Mit diesem pflegt Greiner Packaging seit vielen Jahren, wie mit anderen Detailhändlern auch, eine enge Entwicklungs-Partnerschaft und Geschäftsbeziehung. 2010 führte Migros die neue Marke Migros Premium ein, die Produkte hoher Qualität für den Alltag umfasst. Darunter werden Produkte aus dem aktuellen Sortiment, die aufgrund ihrer hohen Qualität besonders beliebt sind angeboten. Darunter auch ein Premium-Bio-Joghurt.

Clevere Überarbeitung im Hinblick auf nachhaltige Haptik und Sichtfenster

Die Verpackung für das bei ELSA produzierte Premium-Bio-Joghurt wurde erneuert. Zum Einsatz kommt jetzt der von Greiner Packaging entwickelte K3® Inside-Out-Becher. Das Besondere daran ist, dass dabei der typische K3®-Kartonwickel einfach umgekehrt wurde.  Wie bei allen K3®-Bechern kommen natürlich auch hier die Dekorationsmöglichkeiten durch die beidseitige Bedruckung nicht zu kurz. Der K3® Inside-out Becher hebt sich schon im Regal auf äußerst attraktive Weise ab. Dazu trägt auch das einladende, durchgängige Sichtfenster im unteren Bereich bei, wo bewusst auf die Kartonummantelung verzichtet wurde. So kann sich der Konsument bereits vorab am Point of Sale ein Bild von der Produktqualität und -konsistenz machen, ohne dass die Verpackungsstabilität an dieser Stelle leidet. 

Verpackungs-Facts


Technologie:

Tiefziehen


Dekoration:

K3®


Inhalt:

150 ml


Material:

PS


Deckel/Verschluss:

Siegeldeckel

Dieses von uns entwickelte, clevere Umkehr-Prinzip sorgt für eine einzigartige Bio-Haptik. Denn jeder K3®-Kartonwickel hat eine raue und eine glatte Seite, letztere befindet sich normalerweise außen. Mit dem Ziel einer nachhaltigeren Haptik haben wir den Wickel bei den Joghurtbechern, die übrigens auch bei anderen unserer Kunden zum Einsatz kommen, einfach umgedreht. Die Becher wirken so insgesamt noch natürlicher, deren Umweltfreundlichkeit wird somit auch haptisch unterstrichen und das Ganze sticht bereits im Regal ins Auge.

Markus Oehler, Key Account Manager bei Greiner Packaging

Ähnliche Artikel