Innovation, Nachhaltigkeit, Trend

Das war der Innovation Day 2022

24.05.2022 | 3 Minuten Lesezeit
Charlotte Enzelsberger

Am 18. Mai 2022 veranstaltete Greiner Packaging seinen Innovation Day in der Packworld in Oberwaltersdorf bei Baden bei Wien, Österreich. Die von Daniel Cronin moderierte Veranstaltung wurde von fast 100 Gästen aus 11 Ländern besucht, die sechs Präsentationen von Branchenexperten hörten und an lebhaften interaktiven Diskussionsrunden teilnahmen. Nach zwei Jahren Pandemie freuten sich alle Teilnehmenden besonders über die Gelegenheit des persönlichen Networkings in der Packworld.

„Beidhändige“ Führung gesucht

Manfred Stanek, CEO von Greiner Packaging eröffnete den Innovation Day mit seinem Vortrag: Ambidextrous leadership wanted - Unternehmen im Spannungsfeld zwischen globaler Krisenbewältigung und Transformation der Verpackungsindustrie.

"Ich möchte darüber sprechen, wie wir bei Greiner Packaging unsere Führung angepasst und Beidhändigkeit bewiesen haben, indem wir zwei Dinge parallel getan haben: unsere Performance sicherzustellen und mit all den Schwierigkeiten umzugehen, die wir in der Lieferkette erlebt haben, und gleichzeitig die Transformation unserer gesamten Branche mitzugestalten".

Er skizzierte die große Zahl noch nie dagewesener Ereignisse in den letzten 12 bis 14 Monaten und sagte, dass er in seiner mehr als 20-jährigen Tätigkeit in der Wirtschaft noch nie so viele Herausforderungen gleichzeitig erlebt habe - von Materialengpässen, massiv hoher Inflation, der anhaltenden Corona-Krise und dem Krieg in der Ukraine. "Gleichzeitig engagieren wir uns intensiv in der Umstellung auf eine Kreislaufwirtschaft, verbessern unseren CO2-Fußabdruck und bekämpfen die Klimakrise so gut wir können", sagte er.

"Die Frage für uns war und bleibt also: 'Wie schaffen wir es, alle Ansprüche gleichzeitig zu erfüllen?'

"Führung kommt eigentlich von Innovation, und unser Innovation Management hat uns geholfen, Konzepte zu entwickeln, die es uns ermöglichen, zwei Dinge gleichzeitig zu tun."

 

Nachhaltigkeit als gesteuerter Wandel

Der nächste Redner war Fred Luks, ein Wirtschaftswissenschaftler, Nachhaltigkeitsforscher und Publizist. Er sprach über "Nachhaltigkeit als gesteuerter Wandel, über Innovation, Wandel und Verantwortung".

Er begann mit einer Beschreibung der verschiedenen Interpretationen von Nachhaltigkeit und sprach über die Notwendigkeit, drei Dimensionen auszubalancieren: Ökonomie, Ökologie und Soziales, bevor er die Verbindungen zwischen dem allgemeinen Ziel eines gesellschaftlichen Wandels hin zur Nachhaltigkeit und der unternehmerischen Herausforderung, dieser Agenda gerecht zu werden, erörterte. Er betonte die entscheidende Rolle, die Innovation und Kultur in diesem Prozess spielen müssen.

"Aus Unternehmenssicht gibt es zwei entscheidende Dinge. Extern sind es die Veränderungen der Märkte und der Kundenpräferenzen, einschließlich des Umweltbewusstseins der Menschen. Auf der anderen Seite ändern sich die Bedingungen, unter denen Unternehmen Geschäfte in Bezug auf die Nachhaltigkeit tätigen, grundlegend, denn auf staatlicher, europäischer oder internationaler Ebene ändern sich die Rahmenbedingungen und die Gesetzgebung. Intern braucht man Strategien und Pläne, und Reportings. Aber ohne eine Veränderung der Unternehmenskultur kommt man nicht weiter. Die Veränderung der Unternehmenskultur ist absolut entscheidend, um einen Impuls für Nachhaltigkeit in einem Unternehmen zu setzen."

Die Zukunft von Kunststoffen im Rahmen des europäischen Green Deal

Der dritte Redner war Helmut Maurer, Hauptverwaltungsrat und Senior Expert bei der GD Umwelt der Europäischen Kommission, seit 2016 zuständig für Chemikalien und Kreislaufwirtschaft.

Er sprach über die Zukunft von Kunststoffen im Rahmen des Europäischen Green Deals, in dem die Europäische Kommission ihre Ambitionen in Richtung Klimaneutralität skizziert hat, sowie darüber, wie nachhaltiges Wachstum unter Beachtung der planetarischen Grenzen erreicht werden kann.

Er ging dann auf die tatsächlichen Probleme ein, von der Überproduktion bis hin zu den Definitionen für das Recycling und den tatsächlich erreichten Quoten. Anschließend erörterte er die Einführung der Ökodesign-Verordnung für nachhaltige Produkte, einschließlich der Entwicklung eines Produktpasses - der auch die Verpackung einschließt - und der für mehr Transparenz sorgen wird.

"Wir werden den Green Deal in ein oder zwei Jahren umgesetzt sehen, und in fünf Jahren werden wir feststellen, dass wir nichts Greifbares erreicht haben und wir uns mit etwas Neuem beschäftigen müssen“, prophezeite er.

"Kunststoff als Material hat eine kurze Vergangenheit und wird eine sehr lange Zukunft haben, vorausgesetzt, wir schöpfen das gesamte Potenzial aus, das das Material haben kann, wenn wir es klüger einsetzen. Und wenn wir bereit sind, disruptive Geschäftsmodelle zu akzeptieren, die uns in eine Zukunft führen, in der wir weniger verbrauchen, aber das Material, das wir schaffen, viel besser nutzen", so Helmut Maurer abschließend.

Transformation der Verpackungsindustrie hin zu einer Kreislaufwirtschaft

Die Nachmittagsvorträge wurden von Anton Wolfsberger, Borealis Director of Strategic Polyolefins Business Projects, eröffnet. Er erörterte den Wandel der Verpackungsindustrie hin zu einer Kreislaufwirtschaft und beleuchtete Trends und Herausforderungen aus der Sicht eines PO-Herstellers.

"Die Marktdynamik in der gesamten Verpackungswertschöpfungskette ändert sich rapide", sagte er. "Wir werden vom Verbraucher getrieben, der nicht mehr wegschaut und weiß, was vor sich geht, so dass Brand Owner Markenversprechen einhalten müssen. In der Zwischenzeit kämpft der Handel um sein Image und gibt das Tempo vor, während NGOs ihre Sichtbarkeit erhöhen und den Rahmen setzen. Als Nächstes kommen die Gesetzgebung und die Zusagen der Industrie, die den Wandel hin zu einer Kreislaufwirtschaft vorantreiben".

Er erläuterte, wie Borealis sein Portfolio um kreislauffähige PO-Lösungen erweitert hat, um die Herausforderungen des Plastikmülls und des Klimawandels anzugehen, bevor er die traditionelle Wertschöpfungskette mit der PO-Nachfrage und die Recycling-Wertschöpfungskette mit den r-PO-Möglichkeiten verglich: "Die Kreislaufwirtschaft hat deutliche Auswirkungen auf die derzeitige Wertschöpfungskette für Verpackungen, wobei neue Marktteilnehmer und neue Rohstoffe zu Leistungsveränderungen führen."

Abschließend sagte er: "Kreislaufinnovationen in der gesamten Verpackungswertschöpfungskette werden am wichtigsten sein, wenn es darum geht, schrittweise Veränderungen herbeizuführen, um ein Höchstmaß an Kreislaufwirtschaft zu erreichen."

Der Stand von Net Zero - wie man den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft beschleunigen kann

Der vorletzte Redner war Sören Stöber, Head of ESG Solutions Northern Europe bei S&P Global Sustainable 1. Er sprach über den Stand von Net-Zero und darüber, wie der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft beschleunigt werden kann.

"Net-Zero bezieht sich auf einen Zustand, in dem die Treibhausgase, die in die Atmosphäre gelangen, durch die Entfernung aus der Atmosphäre ausgeglichen werden", sagte er. "Und das 'Netto' in Net-Zero ist wichtig, weil es sehr schwierig sein wird, alle Emissionen innerhalb des uns zur Verfügung stehenden Zeitrahmens auf Null zu reduzieren.

"128 Länder haben sich in irgendeiner Form zu Net-Zero-Emissionen verpflichtet", sagte er. "Entweder als Vorschlag, als erklärte Politik oder als nationales Gesetz - und nach der COP26 sind nun mehr als 130 Billionen Dollar an privatem Kapital zur Unterstützung des wirtschaftlichen Übergangs zu Net-Zero verpflichtet. Mehr als 5000 Unternehmen auf der ganzen Welt haben langfristige Net-Zero-Ziele veröffentlicht.

"Nach einem Jahr, in dem die Vereinten Nationen davor gewarnt haben, dass die Welt vor einem ‚code red‘ für die Menschheit steht, gehen die Fortschritte der größten Unternehmen der Welt bei der Erreichung von Net-Zero-Emissionen nur langsam voran. Da die Investoren ihre eigenen Net-Zero-Strategien beschleunigen, müssen die Unternehmen proaktiver und transparenter sein, wenn es darum geht, wie sie sich Klimarisiken und -chancen stellen. Die Messung der Emissionen im gesamten Unternehmen, die Festlegung solider Ziele und die Berichterstattung über diese klimabezogenen Risiken werden die Unternehmen auf den richtigen Weg bringen, um ihr Ziel von Net-Zero-Emissionen zu erreichen."

Future-scape - Lebensmittel, Wandel und Zugehörigkeit

Der letzte Vortrag wurde von der Zukunftsforscherin für Lebensmittel Dr. Morgaine Gaye gehalten und trug den Titel: "Future-scape - food, transformation and belonging, looking at the key driving forces which continue to shape consumer aspiration and behavior".

"Mit Blick auf das Jahr 2025 habe ich das Thema 'be(longing)s' gewählt", sagte sie. "Das Wort hat viele Bedeutungen. Wir alle haben zu viele Besitztümer, und wir bewegen uns auf eine Zeit zu, in der wir Dinge haben werden, die niemand mehr will. Wir sprechen aber auch von einer 'neuen Normalität' - wir wollen zurück zu den Dingen, die früher einmal waren - aber es gibt auch eine Sehnsucht nach einer anderen Art von Zukunft.

"Der März 2023 wird der erste Zeitpunkt seit 2020 sein, an dem wir die Gelegenheit haben werden, wirklich Bilanz zu ziehen und zurückzublicken, was in den letzten drei Jahren geschehen ist. Und dann kommen wir ins Jahr 2025, wo wir anfangen zu verstehen, wo wir wirklich stehen und wie diese neue Zukunft aussieht."

In ihrer sehr anschaulichen Präsentation sprach Morgaine Gaye dann über die Veränderungen, die wir in Zukunft erwarten können, von "Produkten mit Zweck" und "weniger ist besser" bis hin zu "Monomaterialien" und "Abfall ist Reichtum". Von der Textur über ein natürlicheres Design bis hin zum 3-D-Druck zeigte sie viele Beispiele von Lebensmitteln, die es bereits gibt, die aber auch die Richtung für die Zukunft weisen.

"Die Menschen wollen ein gutes Gefühl bei ihren Entscheidungen haben, und die Verbraucher sind bereit, ein bisschen mehr zu zahlen, um zu wissen, dass sie damit etwas bewirken.

 

 

Aufzeichnungen der einzelnen Sitzungen werden in Kürze verfügbar sein.
Folgen Sie Greiner Packaging auf den sozialen Medien und der Website, um Details zum Innovation Day 2024 zu erfahren.

Ähnliche Artikel